Lukas mit „Kompass“ zum Traumjob

13.09.2016
Lukas mit "Kompass" zum Traumjob | © Caritas

Lukas Muther ist 18 Jahre alt und arbeitet seit einem Jahr in der Reha-Klinik Montafon. Schon immer wollte er im Gesundheitsbereich arbeiten – das Qualifizierungsprojekt „Kompass“ der Caritas Vorarlberg hat ihm diesen Traum ermöglicht.

Jeden Wochentag kommt der Jugendliche aus Nüziders gut gelaunt zu seinem Arbeitsplatz in der Reha-Klinik Montafon, eine von insgesamt 15 Reha-Einrichtungen des internationalen Gesundheitsdienstleisters VAMED. Arbeitskleidung, ein Namensschildchen und sein eigenes Werkzeug sind fixer Bestandteil seiner täglichen Arbeit. Rund 20 Stunden arbeitet der junge Mann an seinem integrativen Arbeitsplatz und er macht das mit großer Begeisterung. „Ich bin gerne mit Menschen zusammen. Und da ich gesundheitlich selbst viel mitgemacht habe, wollte ich immer schon in diesem Bereich arbeiten. Anfangs war es ein bisschen komisch, nicht mehr in der Werkstätte zu sein, aber inzwischen finde ich es richtig gut und ich habe ziemlich viel zu tun“, freut sich Lukas. Und auf die Frage nach seinen Aufgaben, scheint die Liste ziemlich lang: „Ich muss, die Außenanlagen aufräumen, die Teestation und die Bibliothek betreuen, Tische putzen und darf vielleicht schon bald die Patientenmappen zusammenstellen“, so Lukas weiter.

Betreuung und Begleitung

Unterstützt wird der junge Mann neben der Kompass Arbeitsassistentin Sabrina Berchtel auch von seinem internen Mentor und stellvertretenden Pflegedienstleiter Marco Beyweiss:“Am Anfang war vor allen Seiten die Unsicherheit groß und dennoch wollten wir in der Reha-Klinik den Schritt wagen. Ich begleite Lukas gerne und inzwischen macht er seine Arbeiten zuverlässig und schnell und ist bei allen Mitarbeitern und Patienten sehr beliebt.“ Im Rahmen des Qualifizierungsprojektes Kompass für Schulabgänger mit Beeinträchtigung wurde Lukas optimal auf seine künftige Arbeit vorbereitet: „Da für Lukas immer klar war, dass er im Gesundheitsbereich arbeiten möchte, waren wir sehr dankbar über die Möglichkeit eines Schnuppertages in der Reha-Klinik. Daraus wurde ein einmonatiges Praktikum und schließlich eine feste Anstellung. Da Lukas in Nüziders lebt, absolvierten wir mit ihm ein zweiwöchiges Mobilitätstraining und seither fährt er selbständig mit Bus und Bahn zum Arbeitsplatz und wieder nach Hause“, so Marina Zugg, Leiterin von „Kompass“.  

Ein Gewinn für alle Beteiligten

Auch Verwaltungsdirektor der Reha-Klink Montafon Ulf May ist überzeugt von der Richtigkeit dieser Entscheidung: „Lukas hat bei uns einen ganz normalen Arbeitsplatz, den wir nicht extra für ihn kreieren mussten. All seine Tätigkeiten müssen gemacht werden und er ist mit großer Begeisterung dabei. Für uns ist er ein ganz normaler Mitarbeiter mit Mitarbeitergespräch, Einladung zur Weihnachtsfeier und er lief heuer auch in unserem Team bei „Bludenz läuft“ mit“, so Ulf May. „Ich möchte auch alle Betriebe ermutigen, sich diesem Thema zu öffnen und keine Angst davor zu haben. Es ist eine richtig gute Sache und wenn der künftige Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin motiviert ist, das Unternehmen dahinter steht und auch der Kontakt zur Caritas vorhanden ist, können alle nur profitieren. Das Risiko ist nicht höher als bei einem „normalen“ Arbeitsplatz, aber der Gewinn für alle ist enorm“, ist Ulf May überzeugt.

Pressekontakt

Prok. Mag. Ludwig BICHLER, MBA Konzernsprecher

Sterngasse 5, 1230 Wien, Austria +43 1 60127 610
E-Mail

Mit "Kompass" zum Traumjob

Lukas mit "Kompass" zum Traumjob | © Caritas

v.l.n.r. Mag. Marco Beyweiss, MSc., Stv. Pflegeleiter, Lukas Muther, Dipl. Betriebswirt Ulf May, Ver…